Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Hafenbahn-Rangier-Diesellok 221

(221 Hafen-Lok)

Kleindiesellok Bauart MV 6b Fabriknummer 26261

Erläuterungen

Es handelt sich um eine kleine Rangierlok zum Betrieb bei der Hamburger Hafenbahn mit der Nummer 221 ( „Köf“ ) und der Achsfolge B – dh. Sie hat einen Deutz Dieselmotor von 140 PS und ein Voith Getriebe und ist für eine Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h ausgelegt.
Die Lok ist fahrbereit und für die Anschlussbahn zugelassen.

Geschichte

Die Lok wurde 1963 bei Orenstein & Koppel im Werk Dortmund gebaut. Sie wurde am 18.11.1963 bei der Hafenbahn in Dienst gestellt und versah ihren Rangierdienst bis 06.08.1997, wo sie an das Museum für Hamburgische Geschichte übergeben und bei den FdE im Eisenbahnmuseum Hamburg – Wilhelmsburg eingestellt wurde.
Am 03.12.03 wurde die Lok an die Stiftung Hamburg Maritim übergeben und auf den Gleisen des Rangierbahnhofes Hamburg-Süd abgestellt.
Am 27.07.04 wurde sie zum heutigen Standort an den 50er Schuppen verschoben. Der neu gegründete Verein der Freunde der historischen Hafenbahn unter dem Dach der Stiftung Hamburg Maritim übernahm am 11.09.04 die Betreuung (Instandsetzung und Betrieb) der Lok.
Am 25.10.05 hatte die Lok Fristablauf. Die fällige Hauptuntersuchung wurde bei der AKN durchgeführt und am 2.5.2007 abgeschlossen, nachdem die erheblichen finanziellen Mittel dafür aufgebracht werden konnten.
Im Jahr 2008 wurde die Lok von JiA und FhH komplett restauriert. Inzwischen (15.06.2010) wurde vor Ort die Zwischenuntersuchung mit Abnahme der Druckluftbehälter vorgenommen.

Technische Daten

Leistung: 140 PS
Höchstgeschwindigkeit: 25 km/h
Länge über Puffer: 6500 mm
Achsstand: 2500 mm
Dienstgewicht: 24 t

221 Hafen-Lok als sie zu uns kam 2004

Auf dem Weg zur Hauptuntersuchung 2007

AKN-Werkstatt Billbrook Hauptuntersuchung

Fahrstand

Bei der Aufarbeitung 2008

Vor dem Grundieren

Erster Anstrich

Beschriftung

221 Hafen-Lok aufgearbeitet 2009...

...und beim Rangiereinsatz 2011

Überführungsfahrt 2015 zur Begutachtung hinsichtlich der erforderlichen Hauptuntersuchung (mit Vereins-Schienenbus und HPA-Lok 226)

Die Lok endlich...

...auf einer Grube zur Durchführung der HU Anfang Juni 2016

Die Druckluftbehälter für die Bremsen sind demontiert, sie müssen erneuert werden

Die Arbeiten sind erledigt, die Rücküberführung wurde für eine Lastprobefahrt genutzt, eine V100 wurde ohne Probleme quer durch den Hafen gezogen!

HU bestanden!