Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Personenwagen B3yg(eb) 761

(Dreiachser)

Wagennummer nicht bekannt

B: Sitzwagen 2. Klasse
3: Dreiachser
y: Reisezugwagen mit Großraum und Mittelgang
g: Gummiwulstübergänge
e: Wagen mit elektrischer Heizung
b: besondere Brems- u. Steuerleitungen für Wendezugbetrieb
761: Bauartnummer

Erläuterungen

Es handelt sich um einen Umbau – Reisezugwagen der zweiten Wagenklasse. Ursprünglich war der Innenraum aufgeteilt in ein größeres Abteil mit 38 Sitzplätzen und ein kleineres mit 24 Plätzen sowie Toilette und Waschgelegenheit. Der Wagen hatte 7 Fenster je Seite. Die Sitze bestanden aus einer Rohrkonstruktion mit Kunstlederbezug. Die Inneneinrichtung ist nicht mehr vorhanden.

Geschichte

Unter Verwendung und Veränderung der Untergestelle von mehreren Tausend alter Reisezugwagen der Preußischen Staatsbahn entstanden 1954 – 1958 auch 4737 einklassige Umbauwagen der früheren 3. Klasse. Dieser Wagen wurde auf einem Untergestell von etwa 1900 im Jahr 1955 umgebaut.
Ein Fenster je Seite wurde nachträglich mit Blech verschlossen und die Fenster erhielten Jalousien. Die Ursprungsfarbe war wahrscheinlich grün.
Am 03.12.03 ging der Wagen an die Stiftung Hamburg Maritim und wurde auf den Gleisen des Rangierbahnhofes Hamburg-Süd abgestellt. Am 27.07.04 wurde er zum heutigen Standort an den 50er Schuppen verschoben. Der neu gegründete Verein der Freunde der historischen Hafenbahn unter dem Dach der Stiftung Hamburg Maritim übernahm am 11.09.04 die Betreuung (Instandsetzung und Betrieb) des Wagens.
Der Wagen wurde von JiA komplett aufgearbeitet und von FhH innen für kleine Ausstellungen und dergleichen hergerichtet. Er hat die ursprünglichen Außenfarben erhalten.

Technische Daten

Länge über Puffer: 13300 mm
Achsstand: 7500 mm
Wagenkastenlänge: 13000 mm
Wagenkastenbreite: 3090 mm
Dachoberkante über SO: 4045 mm
Eigengewicht: 18,0 t
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h

Wie er zu uns kam

Innenraumvorbereitung für Ausstellung

Die Ausstellung ist fertig

In der langen Nacht der Museen im April 2013