Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Güterwagen Oppeln Gms 30

(Oppeln)

Oppeln: Gattungsbezirk der Reichsbahn (ab 1934 für Gs Neubauwagen)
G: 2- oder 3-achsige gedeckte Güterwagen mit 15 t Ladegewicht, flaches oder Tonnendach
m: Ladegewicht 20 bzw, 21 t
s: geeignet für Züge bis 100 km/h
30: Bauartnummer (z.B. 1400 mm lange 7-lagige Blatttragfedern)

Erläuterungen

Es handelt sich um einen geschweißten Güterwagen mit Sprengwerk, Holzaufbau und Tonnendach zur Beförderung von Gütern aller Art. Der Wagen hatte ursprünglich ein Bremserhaus.

Geschichte

Die Güterwagen „Oppeln“ wurden nach Vorserien ab 1938 und mit Beginn des Krieges bis 1942 in Großserie gebaut. Insgesamt wurden 28077 Wagen gebaut, davon 6150 mit Handbremse und Dampfheizleitung, so dass sie in Reisezügen verwendbar waren. Die Wagen waren bei der DB bis etwa 1979, bei der DR bis etwa 1988 im Einsatz. Der Wagen war bei der DB eingestellt, über seine Geschichte liegen keine Angaben vor.
Am 03.12.03 ging der Wagen an die Stiftung Hamburg Maritim und wurde auf den Gleisen des Rangierbahnhofes Hamburg-Süd abgestellt. Am 27.07.04 wurde er zum heutigen Standort an den 50er Schuppen verschoben. Der neu gegründete Verein der Freunde der historischen Hafenbahn unter dem Dach der Stiftung Hamburg Maritim übernahm am 11.09.04 die Betreuung (Instandsetzung und Betrieb) des Wagens.
Der Wagen wurde von JiA grundlegend restauriert bzw. erneuert. Im Herbst 2006 war der Wagen mit den 50er-Jahre-Anschriften (mit der Original-Wagennummer) als erster fertig gestellt. Im Jahre 2010 erhielt der Waggon nach Beseitigung von Schäden auch ein Bremserhaus nach den Original-Zeichnungen durch JiA.

Technische Daten

Länge über Puffer: 9800 mm mm
Achsstand: 6000 mm
Ladelänge: 7720 mm
Ladebreite: 2740 mm
Ladefläche: 21,2 qm
Laderaum: 45,0 / 54,5 cbm
Eigengewicht: 11,4 t
Tragfähigkeit: 21,0 t

 

Wie er zu uns kam

Grundinstandsetzung

Beplankt, gestrichen und mit neuem Dach beim Rangieren

Radlager

Anschläge am Untergestell

Mit Anschriften

Aufgearbeitet 2006

Bremserhaus nun nach Originalplänen 2011 fertiggestellt