Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Güterwagen Dresden Glhs

(Dresden)

Dresden: Gattungsbezirk der Reichsbahn (ab 1922 für Gl Neubauwagen)
G: 2- oder 3-achsige gedeckte Güterwagen mit 15 t Ladegewicht, flaches oder Tonnendach
l: Ladefläche mindestens 26 qm und Tonnendach
h: Dampfheizleitung
s: geeignet für Züge bis 100 km/h

Erläuterungen

Es handelt sich um einen geschweißten Güterwagen mit Sprengwerk, Holzaufbau und Tonnendach zur Beförderung von Gütern aller Art. Dieser sogenannte „lange Oppeln“ war die erste in Serie gebaute geschweißte G-Wagen-Bauart. Die Wagen waren vorwiegend für den Expressgutverkehr bestimmt und hatten Handbremsen und Dampfheizleitungen.

Geschichte

Die Güterwagen „Dresden“ wurden ab 1933 in einer Stückzahl von 650 Wagen gebaut. Bis 1964 schrumpfte der Bestand auf 420 Wagen, die nur noch eine offene Bremserbühne hatten. Anfang der 70er Jahre wurden die letzten Wagen ausgemustert. Unser Wagen wurde nachträglich umgebaut und erhielt dabei zwei Fenster je Seite und ein Vordach auf der Stirnseite. Er erhielt als Bauzugwagen die Nummer 51135 Hmb und war als Bahnhofswagen eingesetzt.
Am 03.12.03 ging der Wagen an die Stiftung Hamburg Maritim und wurde auf den Gleisen des Rangierbahnhofes Hamburg-Süd abgestellt. Am 27.07.04 wurde er zum heutigen Standort an den 50er Schuppen verschoben. Der neu gegründete Verein der Freunde der historischen Hafenbahn unter dem Dach der Stiftung Hamburg Maritim übernahm am 11.09.04 die Betreuung (Instandsetzung und Betrieb) des Wagens.
Der Wagen wurde durch JiA komplett aufgearbeitet und in den Urzustand eines „Dresden“ mit Handbremsbühne versetzt und von FhH entsprechend den 50er Jahren beschriftet.

Technische Daten

Länge über Puffer: 12800 mm
Achsstand: 7000 mm
Ladelänge: 10720 mm
Ladebreite: 2740 mm
Ladefläche: 29,4 qm
Eigengewicht: 12,94 t

Wie er zu uns kam

Grundinstandsetzung

Beplankt, Innenansicht

Beschriftung

Mit Anschriften fertiggestellt 2009

Ohne Bremserhaus im Mai 2013